Sie sind hier: Startseite > Hundekrankheiten

Hundekrankheiten

                 

Folgende Informationen sind für einen Hundehalter unerlässlich 

 

 

Autoimmunerkrankungen

 

wenn der Hund Antikörper gegen eigene Strukturen bildet, kann sich das in vielfachen Erscheinungen äußern, häufig als Hauterkrankung, deren Ursache nicht gefunden werden kann, siehe auch: Pemphigus vulgaris

 

Bindehautentzündung

 

Symptome:
rote, verschleimte, tränende teilweise sogar eitrige Augen, angeschwollene Nickhäute, häufig verursacht durch starken Wind oder Fremdkörper
Behandlung:

 

Behandlung:
Ursache beheben (Hunde beim Autofahren nicht aus dem geöffneten Fenster gucken lassen), Ausspülen und antibiotische Augensalbe oder Augentropfen

 

Cauda-equina-Kompressions-Syndrom

 

Symptome:
Hinterhandschwäche, Katzenbuckel, Lähmungen im Hinterhandbereich, Schwierigkeiten beim Aufstehen u. Treppensteigen, Empfindungsstörungen (gar keine mehr oder Überempfindlichkeit) Kotabsatzschwierigkeiten, Zehenschleifen, plötzliches Zusammensacken der Hinterhand ohne deutliche Schmerzäußerungen 

 

Behandlung:
konservativ:
Ruhigstellung und Gabe von Antibiotika (führt nicht zum Dauererfolg) 
in nicht wenigen Fällen ist allerdings jede Medikation wirkungslos

Alternative:
Operation (chirurgische Dekompression)
mehr Infos: http://diensthundepraxis.bei.t-online.de/Erkr_Beweg1b.htm

 

Demodikose

 

Symptome:
Hautrötungen und (gelbe) Schuppen am ganzen Körper, meist ohne Juckreiz (tritt eher bei jungen Hunden auf).  Normalerweise hat jeder Hunde Demodexmilben auf seiner Haut, die aber das Allgemeinbefinden nicht beeinträchtigen. Spontanheilung, allerdings kann auch eine angeborene Immunschwäche die Ursache sein. Beim geringsten Verdacht einer familiären Häufung sollte mit diesen Hunden nicht gezüchtet werden.

 

Behandlung:
Wir behandelten erfolgreich mit „ Amitraz“ und Gaben von Vitamin C.
Eine Freundin musste ihre Hündin sogar komplett abscheren, um dann mit Amitraz zu behandeln, das haben wir nicht machen müssen.

 

mehr Infos unter: http://www.kleintiermedizin.ch/hund/demodex/index.html

 

Dermatomyositis (früher Epidermolysis bullosa)

 

Symptome:
im Welpenalter beginnend: Pusteln, Krusten, Blasen auf der Haut,  Haarausfall,  und starke Entzündungen im Kopfbereich und an den Extremitäten.

 

Behandlung:
mit Kortison bei ungünstigen Heilungsaussichten

 

Durchfall

 

Ohne erkennbare Ursache haben Hunde einmal Durchfall, ohne daß man sich darüber größere Gedanken machen müßte. Am besten setzt man den Hund sofort auf 0-Diät und gibt ihm nur etwas zu trinken. Als wirksame Schonkost gilt Reis und Geflügel oder Reis mit Brühe, manche Tierärzte empfehlen auch Reis und Hüttenkäse, die man nach dem Diättag in kleinen Portionen füttert.

 

Sollte der Durchfall anhalten oder zu häufig auftreten oder magert der Hund ab, oder hat der Hund sogar Brech-Durchfälle, sucht man besser den Tierarzt auf.
Die Ursachen können so vielfältig sein, daß man  erst eine Vielzahl von Untersuchungen machen lassen muß, um den Hund gezielt behandeln zu können. 
Unsere längste Behandlungssequenz bei Tobi dauerte 1,5 Jahre ! 

 

Entzündungen des Gesäuges (Mastitis)

 

Kommt selten bei scheinträchtigen Hündinnen vor, viel mehr bei Hündinnen im Anschluß an eine Geburt bzw. die Aufzucht der Welpen. Meist ist nur ein Abschnitt des Gesäuges betroffen. Beobachten Sie bei einer säugenden Hündin immer sorgfältig das Gesäuge und prüfen Sie, ob es auffällig heiß ist !

 

Das Allgemeinbefinden der Hündin kann völlig normal sein bis apathisch, fieberfrei bis hohes Fieber.

 

Behandlung:
Lassen Sie die Welpen nicht mehr saugen, weil sonst auch die Welpen gefährdet sind, eitrige Sekrete zu trinken. Der Mutterhündin gibt man Breitspektrumantibiotika. In seltenen Fällen muß ein Teil des Gesäuges entfernt werden.

 

Epilepsie

 

Symptome:
schlagartiges Stürzen, Krämpfe, Laufbewegungen, unkontrollierter Speichelfluss, Kaubewegungen, Schreien.

 

In der Rückschau fällt meist auf, daß sich die Tiere schon wenige Stunden vorher seltsam verhalten (kriechen in Ecken und sind nicht zu bewegen, diese zu verlassen oder weichen nicht von der Seite des Besitzers oder sind eigenartig ruhig)

 

Die Krampfanfälle können wenige Sekunden bis mehrere Minuten dauern. Nach den Anfällen sind die Tiere erschöpft und haben häufig Orientierungsschwierigkeiten.

 

Die Ursachen für Epilpsie sind vielfältig !

Behandlung:
Suchen Sie in jedem Fall professionellen Rat bei Ihrem Tierarzt. Es gibt Hunde, die nach einer Sterilisation/Kastration oder nach Medikation (z.B. Luminal)  völlig beschwerdefrei alt werden. Es gibt allerdings auch Hunde, die trotz aller Behandlungsversuche in immer kürzer werdenden Abständen Krampfanfälle haben und im schlimmste Fall im sogenannten „Status epilepticus“ bleiben.

 

Erbrechen

 

Spontanes und einmaliges Erbrechen kommt bei Hunden sehr häufig vor. Manchmal hat man sogar den Eindruck, daß sie durch Fressen von Gras dieses Erbrechen bewußt herbeiführen. Auch Jagdhunde wollen sich häufig ihre Arbeit etwas leichter machen, in dem sie vor dem Einsatz schnell noch einmal erbrechen.
Problematisch wird es, wenn der Brechreiz gar nicht mehr aufhört.
Überlegen Sie (gerade beim jungen Hund), ob er irgendetwas gefressen haben könnte, was eigentlich nicht zum Verzehr geeignet ist.
Im Zweifelsfall lassen Sie den Tierarzt nach der Ursache suchen.

Einer unserer Welpen hat einmal das gesamte Innenfutter eines Winterstiefels gefressen. Wir ließen sie anschließend sofort Sauerkraut fressen und nach wenigen Minuten erbrach sie dann (Gott sei Dank) sowohl das Kraut als auch das Innenfutter.

 

Follikel auf der Nickhaut

 

Symptome:
bei einer hartnäckige Bindehautentzündung, die sich allen Behandlungsversuchen widersetzt, sollte man sich die Nickhäute einmal genauer ansehen. Follikel sehen so ähnlich aus wie Himbeeren und reizen permanent die Bindehaut.

 

Behandlung:
Augensalbe, Augensalbe, Augensalbe  oder
Abschaben der gesamten Bindehaut mit einem scharfen Löffel unter Vollnarkose. Dadurch wird eine hochakute Entzündung geschaffen; die anschließende Narbenbildung soll das Auge unempfindlicher gegen zukünftige Entzündungen machen. (Diese Methode ist in letzter Zeit unter Collie-Revue-Lesern diskutiert worden, wir hatten damit dauerhaften Erfolg)
 

 

Fremdkörper im Magen

 

Es ist erstaunlich, was alles in einen Hundemagen passt. Der Rekord unseres Tierarztes waren 17 Golfbälle in einem Doggenmagen.

 

Hat ihr Hund (Welpe) etwas gefressen, was er besser nicht gefressen hätte, und ihrem Hund geht’s sehr gut, können sie mit Sauerkraut zum einen versuchen, die Wände der Peristaltik vor Verletzungen zu schützen oder zum anderen ein Erbrechen des Unerwünschten zu provozieren.
(Bei unserem Winterstiefel-Innenfutter hats jedenfalls geklappt)
Geht es ihrem Hund aber nicht mehr gut, fahren Sie bitte sofort zu Ihrem Tierarzt !

 

Fremdkörper im Ohr

 

Gerade im Sommer rutschen oft Getreidegrannen in die Hundeohren hinein, immer wieder hört man auch Geschichten von Legosteinen in Hundeohren ?

Symptome:

Schüttelt der Hund heftig mit dem Kopf oder versucht er sich durch Reiben des Kopfes Erleichterung zu schaffen, denken Sie sofort an Fremdkörper. Versuchen Sie bitte nicht mit Wattestäbchen in den Ohren herumzuwischen, im Zweifelsfall machen Sie alles nur noch schlimmer.

Behandlung:
Für solche Situationen hat man immer ein Fläschchen flüssigen Ohrreiniger bereitstehen, den man großzügig in das Ohr hineinschüttet. (Sie lesen richtig !) Den Hund am Schütteln hindern !  Massieren Sie zunächst vorsichtig von außen den Ohrgrund, dann soll sich ihr Freund ordentlich schütteln – hoffentlich spült der Ohrreiniger den Fremdkörper mit nach außen.

 

Hat dies keinen Erfolg, wird’s wieder einmal Zeit, zum Tierarzt zu gehen.

 

Gebärmutterentzündung (Pyometra)

 

Symptome:
Ca. 6-8 Wochen nach der Läufigkeit kommt es zu Ausfluß (eitrigen Entleerungen der Gebärmutter), meistens trinken die Hündinnen sehr viel. Oft riechen diese Hündinnen sehr unangenehm. Manchmal entleert sich die Gebärmutter nicht und es kommt bei hohem Fieber und dramatischer Verschlechterung des Allgemeinzustandes (Schock) zu einer Ruptur.
Behandlung: immer durch den Tierarzt !
Bitte verlieren sie keine Zeit !
zunächst Kreislaufstabilisation dann Kastration oder Prostaglandin und Breitspektrumantibiotika
 

 

Hautentzündungen des Welpen (Juvenile Pyodermie)

 

Symptome:
Entzündete Stellen am Kopf oder auch am Bauch, Pustel und Abzeßbildung.
Da die Ursache für diese Erkrankung nicht klar ist... 

 

Behandlung:
Desinfizierende Seife und antibiotische Salbe, Spontanheilung

 

Magendrehung

 

Symptome:
Unruhe, Brech- und Würgereiz bei zunehmender Aufblähung des Bauches, Atemnot und gestresstes, hektisches Verhalten. Sie erkennen sicher sofort, wenn Ihr Hund eine Magendrehung haben sollte.
Behandlung:

 

Sofort zum Tierarzt ! Jede Minute ist kostbar und kann lebensrettend sein
 

 

Neugeborenen-Ophtalmie

 

Symptome:
Plötzlich auftretende Schwellung (durch den Eiter) bei noch geschlossenem Augenlid.

Behandlung:
Jede Minute zählt !
Vorsichtig die Augenlider öffnen, so daß der Eiter ablaufen kann und antibiotische Augensalbe.
In einem Fall hatten wir keine Salbe zur Hand und haben die Augen mit dünner Kamillelösung regelmäßig gesäubert.
   
Ohrenentzündung
(Otitis externa, Ohrenzwang)

Symptome:
Bei manchen Hunden bemerkt man erst sehr spät, dass ein entzündlicher Prozess stattfindet. Sichere Zeichen sind ständiges Ohrenschütteln, Schiefhalten des Kopfes oder Reiben und Kratzen des Kopfes.

Behandlung:
Vorbeugung ist immer das beste: regelmäßig die Ohren auf Verunreinigungen, Rötungen hin untersuchen und auch dann, wenn nichts besonderes zu entdecken ist, Spülungen vornehmen. (Wenn's wichtig ist, weiß Ihr Hund schon, wie's funktioniert)
Häufig entsteht die Ohrenentzündung durch Milben, manchmal auch durch kleinere Verletzungen. Der Tierarzt wird immer empfehlen, eine bakteriologische Untersuchung machen zu lassen.
Wir haben für alle Situationen immer die passenden Mittel parat:
Alkoholisches Reinigungsmittel und wahlweise, je nach Ursache Orisel, Ciloprin, Otiprin      

 

Pemphigus vulgaris

 

Symptome:
Entzündungen und auffällige Blasenbildung um die Körperöffnungen herum, Nagelbettentzündung bei gestörten Allgemeinbefinden, besondere Empfindlichkeit auf Sonneneinstrahlung

 

Behandlung:
Prednisolon (nach Diagnose und Empfehlung des Tierarztes),

 

keine Aussicht auf Heilung, die Behandlung kann nur eine Linderung der Symptome erreichen.

 

Persistierende Milchzähne

 

bei kleinwüchsigen Hunderassen häufiger, die Milchzähne fallen trotz nachwachsender Zähne nicht aus. Besonders die Eckzähne sitzen oft so fest, daß sich die nachwachsenden Zähne einfach hinter die Milchzähne schieben.

Behandlungsversuch:
Die Hunde sind noch so verspielt, daß man jede Gelegenheit zu Beiß- und Reißspielen nutzen kann. Wir haben unseren Sheltie-Welpen Socken an die Tischbeine gebunden. Vorteil: Die Tischbeine bleiben unversehrt.
Manchmal hilft aber nur der Gang zum Tierarzt, um die Zähne operativ entfernen zu lassen.    

 

Pilzerkrankungen (Mykosen)

 

Symptome:
Juckreiz, Haarausfall (kreisrund !), Schuppen
der Juckreiz kann auch fehlen, Sicherheit kann nur eine Pilzkultur bringen ! 

Behandlung:
Unser Mittel der Wahl ist Canesten. Mehrmals täglich dünn aufgetragen, wird auch von den Hunden nicht abgeleckt.

 

Prostataentzündung

Symptome:
Da es auch unter den Hunden wehleidige und weniger empfindliche gibt, ist es gar nicht so einfach frühe Symptome zu nennen. Eitriges Sekret kann eine vergleichsweise harmlose Vorhautentzündung sein, kann aber schon ein Anzeichen der Prostataentzündung sein. Wir entdeckten einmal die weit fortgeschrittene Entzündung nur dadurch, daß der Rüde während des Spazierganges erfolglos versuchte Kot abzusetzen. In einem Fall auch einmal durch Schmerzäußerungen begleitet.

Behandlung:
Trimethoprim-Sulfamethoxazol oder andere Antibiotika, langfristig hilft nur die Kastration, da die Prostataentzündung immer wieder gerne schubweise auftritt.     

 

Rachenmandelentzündung

Symptome:
Ein Hund kann genauso heftig husten und prusten wie ein Mensch auch.

Behandlung:
Abschwellende Medikamente, z.B. Dexamethason
Rosenbaum'sches Hausmittel: Kamilledampfbad. Kamillenextrakt in eine Schüssel mit kochend heißem Wasser geben, und den Hund darüber atmen lassen, falls der vierbeinige Freund es zulässt, das ganze  unter einer dicken Decke.     

 

Scheinträchtigkeit

Symptome:
ca. 6 - 8 Wochen nach der letzten Trächtigkeit fängt die Hündin an und wird sehr unruhig. Sie sucht geeignete Wurfplätze und dann geeignete Objekte zum bemuttern. Manchmal werden sogar Spielsachen mit auf den Spaziergang genommen, um sie ausreichend "behüten" zu können. Schimpfen Sie nicht !
Die Zeit geht von alleine vorbei. Allerdings werden die Symptome häufig immer ausgeprägter.
Eine unserer Hündinnen verteidigt nachhaltig ihr definiertes "Wurflager", das endet regelmäßig in Beißerein. Diese Hündin hatte übrigens auch schon Welpen 

Behandlung:
Sie müssen selbst entscheiden, wer sich mehr quält Sie oder die Hündin.
Langfristig hilft die Sterilisation. 

 

Schilddrüsenunterfunktion

Symptome:
Die Veränderungen verlaufen allmählich, so daß man an eine Schilddrüsenerkrankung erst sehr spät denkt. Der Hund wird ruhiger und träger, schläft viel, ist ohne Interesse an seiner Umgebung, neigt zur Gewichtszunahme. Das Haarkleid wird schuppig, struppig und fällt teilweise symmetrisch aus. Auch der Gesichtsausdruck scheint melancholisch. Begleitend kommen Symptome wie: Durchfall, Verstopfung, Gelenkschmerzen.... hinzu.

Symmetrische Haarausfälle sind immer ein Hinweis auf hormonelle Störungen !

Behandlung:
Wenn die Diagnose wirklich sicher ist (das ist bei der Fülle der Symptome das schwierige)...
L-Thyroxin lebenslänglich. 
   

 

Vorhautenzündung (Hundetripper)

 

Symptome:
Eitriger Ausfluß, bzw. einzelne Eitertropfen in den Haaren d. Geschlechtsteiles.

Behandlung:
Spülung der Vorhaut mit Caniprevent (o.ä.) und anschließend antibiotische Eutersalbe.
Gerade für Deckrüden empfiehlt sich die regelmäßige Spülung, unabhängig von einer evtl. Entzündung.
Allerdings tritt diese Entzündung gerade bei langhaarigen Rassen häufig auf, kommt nach erfolgreicher Behandlung immer wieder, und bleibt lange unbemerkt.    

 

Bilder

neue Woody-Bilder unter "Woody"...

Termine 2017

20./21. Mai: freies Training Extreme Trail (Paul)

01.-04.06. pferdegestütztes Coaching (F. Müller)

10. Juni: freies Training Extreme Trail (Pferd?)
28. August: freies Training Extreme Trail (Pferd?)

09. September freies Training Extreme Trail (Paul)
07. Oktober freies Training Extreme Trail (Woody)

ganz aktuelles 

findet man in meinem fb-Profil

 

 

-->

Powered by CMSimple_XH | Template by CMSimple_XH | (X)html | css | Login